Zurück
28. Juli 2017
Cluster C – Memo

CENTRAL-Kolleg 2017 in Berlin

Das CENTRAL-Kolleg “From language contact to language contrast“, das sein Vorgängerprojekt aus dem Jahr 2016 inhaltlich und personell fortsetzt (vgl. diesen Beitrag im DiÖ-Blog), wurde vom 20. bis 22. Juli 2017 mit seinem Auftaktworkshop an der Humboldt-Universität zu Berlin eröffnet. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden bis Ende 2017 Nachwuchswissenschafterinnen und Studierende der Humboldt-Universität, der Universität Wien und der Karlsuniversität in Prag mit korpuslinguistischen Methoden Sprachkontakt- und arealtypologische Phänomene in zentraleuropäischen Sprachen untersuchen. Dabei werden die bereits begonnenen Forschungen zur Kasusrektion des Verbs vergessen und seiner Äquivalente in anderen zentraleuropäischen, v. a. slawischen Sprachen fortgesetzt. Außerdem beschäftigt sich ein internationales Team mit der Verwendung so genannter PUT-Verben (z. B. stellen, setzen, legen aber auch geben) in Funktionsverbgefügen (z. B. eine Frage stellen, eine Antwort geben) in denselben Sprachen.

Der SFB „Deutsch in Österreich“ ist durch Agnes Kim (PP06) an der Organisation und inhaltlichen Konzeption beteiligt. Die anderen beiden Organisatorinnen sind Uliana Yazhinova von der Humboldt Universität zu Berlin sowie Karolína Vyskočilová von der Karlsuniversität. Nach Berlin wird Agnes Kim dieses Jahr auch von Maria Schinko, die ebenfalls in PP06 angestellt ist, sowie von Ivan Šimko, Masterstudent an der Slawistik, begleitet.




Zitation
Creative Commons Lizenzvertrag
Kim, Agnes (2017): CENTRAL-Kolleg 2017 in Berlin. In: DiÖ-Online.
URL: https://dioe.at/details/artikel/774/
[Zugriff: 06.12.2019]
Zurück