Zurück
12. September 2017
Gesamt-SFB – Bericht

SFB-Days 2017 oder: SFB-Days a year provide input and cheer

Für das Team des Spezialfoschungsbereichs (SFB) „Deutsch in Österreich. Variation – Kontakt – Perzeption“ (in der Folge als SFB bezeichnet) ist ja prinzipiell jeder Tag ein „SFB Day“, 365 Tage im Jahr. Um einen besonders dynamischen Projektstart zu gewährleisten, gestanden wir uns 2016 sogar einen 366sten „SFB Day“ zu. Das ganze Jahr über beschäftigt sich der SFB mit der Frage wer – wann – wie – mit wem – warum in Österreich spricht. Zu diesem Zweck wurde und wird intensiv an Konzeption und Zusammenspiel innovativer Erhebungsmethoden getüftelt, anhand sorgfältiger Pretests das entwickelte Methodensetting verfeinert und optimiert, werden Archive akribisch durchforstet,  historische Akten und Dokumente gesichtet, besonders spannende Orte nach genau festgelegten Kriterien in ganz Österreich selektiert, motivierte Gewährspersonen gesucht, die unser Projekt tatkräftig unterstützen wollen und selbstverständlich eine Vielzahl höchst spannender Daten aus den zahlreichen Erhebungen der jeweiligen Teilprojekte gewonnen, die dokumentiert, aufbereitet, analysiert und ausgewertet sowie später in einer Forschungsplattform der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Während diese Art der „SFB Days“ teamintern also den Forschungsalltag darstellt, sind die SFB-Days (man beachte die Schreibweise) auch für uns etwas ganz Besonderes. Das ist aus mehreren Gründen so. Das SFB-Motto („wer – wann – wie – mit wem – warum“ spricht) wird dabei behilflich sein, diese anschaulich darzulegen.

Wer

Entsprechend der Projektstruktur des SFB finden sich zu den SFB-Days einerseits sämtliche Kolleginnen und Kollegen aller wissenschaftlichen Einrichtungen ein, die im SFB verankert sind (Universitäten Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck sowie Österreichische Akademie der Wissenschaften) und sich in den unterschiedlichen Teilprojekten des SFB mit all jenen abwechslungsreichen Tätigkeiten beschäftigen, die eingangs aufgezählt wurden – kurz all jene, denen es ein Anliegen ist, dass jeder Tag ein „SFB Day“ wird. Auch alle assoziierten Mitglieder nehmen an den SFB-Days teil. Als assoziierte Mitglieder gelten all jene, die via Antrag in den SFB aufgenommen wurden und dadurch ihre fachliche Expertise regelmäßig in einzelnen Teilbereichen bzw. Teilprojekten einbringen. Eine besondere Freude ist es überdies, auch das hochkarätig besetzte, internationale Advisory Board bei den SFB-Days dabei zu haben, welches den SFB berät und supervisiert.

Wann

Angesichts der einleitenden Worte dürfte es kaum überraschen, dass es sich bei den SFB-Days um eine zeitlich exklusive Veranstaltung handelt. So exklusiv, dass sie in diesem allumfassenden Rahmen nur einmal pro Jahr stattfindet (es gibt im Verlauf des Jahres selbstverständlich weitere SFB-Treffen in kleinerem Rahmen). Die umfangreichen Vorbereitungen für die SFB-Days stellen für das Team vom Koordinationsprojekt PP01 freilich keinerlei Herausforderung dar, weshalb nach 2016 auch in diesem Jahr die SFB-Days souverän organisiert, geplant, akkordiert und durchgeführt wurden – an dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an PP01! Traditionellerweise finden die SFB-Days gegen Ende des Sommersemesters statt, der Austragungsort lautet Wien. Etwaigen ironischen Kommentaren mit hedonistisch-lukullischem Fokus, wonach die Wahl des Austragungsortes möglicherweise dem Umstand geschuldet sei, dass man in Wien einen besonders spannenden "g'mischten Satz" vorfände, sei mit einiger Vehemenz widersprochen. Tatsächlich stellt aus linguistischer Sicht nämlich genau jener "g'mischte Satz" eines derjenigen spannenden Desiderate dar, dessen sich das SFB-Team intensiv annimmt. Weitere objektive Gründe für SFB-Days in Wien sind eher in der Projektstruktur und den SFB-Standorten zu suchen. Dem empirischen Drive des SFB folgend, wird freilich auch der Wahrheitsgehalt der Aussage zur nichtlinguistischen Ausprägungsart des "g'mischten Satzes" zu prüfen sein (vgl. noch unten).

Warum

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass hier klammheimlich das „Warum“ in der Darstellung aus Kohärenzgründen vorgezogen wurde (nicht nur bedingt durch die Ausführungen gegen Ende des vorherigen Absatzes). Eingedenk der zahlreichen Aufgaben und Tätigkeiten, die innerhalb der Teilprojekte ganzjährig stattfinden, haben die SFB-Days mehrere Zielsetzungen, die unter "Gesamtevaluation des status quo des SFB" subsumiert werden können. Dazu zählen beispielsweise die intensive Diskussion gegenwärtiger und zukünftiger Arbeitsschritte und Aufgaben, die Präsentation bisheriger Ergebnisse, die Gelegenheit für Nachwuchswissenschafterinnen und -wissenschafter, Ihren Forschungsstand vorzustellen und wertvollen Input hierzu nicht zuletzt von Advisory Board und assoziierten Mitgliedern einzuholen sowie natürlich auch Networking und Intensivierung teaminterner Kommunikation zu betreiben.

Wie

 Die SFB-Days erstrecken sich typischerweise über drei Tage und bieten ein abwechslungsreiches Programm, den formulierten Zielsetzungen entsprechend. Die thematische Ausrichtung ist dabei jedes Jahr unterschiedlich gehalten. Während dieses Jahr eine grundlegende Darstellung der Teilprojekte zzgl. Fortschrittsberichten im Präsentationsfokus stand, wird bei den nächsten SFB-Days 2018 den individuellen Qualifikationsarbeiten der Nachwuchswissenschafterinnen und  wissenschaftern im Rahmen einer als "PhD-Konferenz" organisierten Veranstaltung größtmöglicher Raum zu Präsentation und Diskussion geboten. Das heißt freilich nicht, dass die Prae-Docs bei den heurigen SFB-Days zu kurz gekommen wären – ganz im Gegenteil! In einer halbtägigen Postersession konnten sie ihren individuellen Forschungsstand ausführlich darstellen und wichtiges Feedback aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SFB-Days einsammeln. 

 In produktiver Art und Weise wurden im Rahmen der diesjährigen SFB-Days grundlegende Aspekte der einzelnen Teilprojekte (PP = Project Part) aller Standorte präsentiert und diskutiert. Insbesondere betraf dies Ausrichtung, Methodik und Durchführung der PPs samt all jener Herausforderungen, denen man sich hierbei gegenübersieht. Dem Projektfortschritt entsprechend wurden auch Aspekte der Datenverwaltung, -aufbereitung und -analyse in den Blick genommen. Zeit zur Rückschau war ebenfalls gegeben und resümierend lässt sich sagen: Jeder einzelne der 558 „SFB Days“ seit Projektstart wurde sinnstiftend genützt. Ein grundlegendes Ziel des SFB ist nicht zuletzt durch die Forschungsplattform grundlegende Daten einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen Zu den vielfältigen Aktivitäten, die bespielsweise allein im Bereich Dissemination (der "Sichtbarkeit nach außen") seither (Stand: SFB-Days) gesetzt wurden, zählen unter anderem

  • 101 gehaltene Präsentationen und Vorträge
  • 2 Special Panels auf Konferenzen
  • 1 Workshop speziell für Doktorandinnen und Doktoranden
  • 1 Central Kolleg
  • Teilnahmen an insgsamt 23 Konferenzen und Veranstaltungen
  • zahlreiche Publikationen (erschienen, in Druck bzw. in Vorbereitung)
  • 23 Lehrveranstaltungen mit einschlägig thematischem SFB-Bezug

Da Interdisziplinarität und das Bedürfnis, über den Tellerrand zu schauen, dem SFB-Team inhärent sind, wurde – wie oben avisiert – freilich auch die Frage des g'mischten Satzes aus extralinguistischer Perspektive mit aller gebotenen Vorsicht angegangen. Das Conference Dinner bot hierzu eine erste Gelegenheit. Für ein abschließendes Urteil in dieser Frage ist es freilich zu früh, für erhellende Analysen scheinen jedenfals eher real-time als apparent-time Zugänge angezeigt, was sich mit der langjährigen Projektlaufzeit des SFB vereinbaren ließe.

Mit wem

 Dieser nur vordergründig redundant wirkende Aspekt "mit wem" ist ebenfalls nicht außer Acht zu lassen, zumal er obige Ausführungen noch zusätzlich konkretisiert. Denn die Gelegenheit sich auszutauschen, zu diskutieren, miteinander ins Gespräch zu kommen, wird im Rahmen der SFB-Days auf verschiedenen Meetings mit unterschiedlicher Zusammensetzung geboten. So können sich die Nachwuchswissenschafterinnen und -wissenschafter beispielsweise sowohl in einer Gesamtbesprechung als auch in individuellen Kleingruppen (auf Teilprojektebene) austauschen, im gesamten Plenum anlässlich des Meetings der Mitgliederversammlung mitdiskutieren oder direkt vom Advisory Board Hinweise im Zuge von Postersession (dieses Jahr) und Präsentationen (kommendes Jahr) erhalten.

Resümee

Die heurigen SFB-Days haben sich durch hohe Produktivität, intensive Diskussionsbereitschaft und regen Informationsaustausch auf unterschiedlichsten Ebenen ausgezeichnet. Projektstand, -fortschritt wurden eingehend dargestellt, wichtige Bereiche in den Fokus genommen, zukünftige weitere Zielsetzungen und Prioritäten definiert. Damit scheinen die Weichen gestellt, sich auch in den kommenden 365 „SFB Days“ intensiviert mit der Frage auseinanderzusetzen, wer wann wie mit wem warum in Österreich spricht.



Zitation
Creative Commons Lizenzvertrag
Koppensteiner, Wolfgang (2017): SFB-Days 2017 oder: SFB-Days a year provide input and cheer. In: DiÖ-Online.
URL: https://dioe.at/details/artikel/869/
[Zugriff: 19.02.2018]
Zurück